Freizeit, Unterhaltung

Was kann man mit Freizeit an Kreta unterhalten?

Zwei Kretas - Baden und Meer - Gebirge - Attraktionen und Zielpunkte für Touristen

Zwei Kretas

Die ganze Zeit hatte ich einen besonderen Gefühl, dass es zwei Welte an Kreta gibt.

  1. Die Welt der touristischen Gebieten und Attraktionen an der Nordküste.
  2. Harscher Zauberwelt des kretischen Binnenlands.

Lassen Sie sich nicht in dem ersten Welt locken, das ist mein Rat.

Baden und Meer

Kréta: Irča hází talíř
Flugteller für den Start vorbereitet!

Kréta: pískový hrad
Das ist kein wirklicher Burg, sonder ein Sandburg.Kréta: písková piramida
Kretische Pyramide

Kréta: pláž
Wie ein typischer nordkretischer Strand aussieht...

Kréta: pláž
Die nordkretische Strände fallen saft in dem Meer.

Ob Sie irgendwo faulenzen wollen, Kreta ist wirklich ein guter Platz dafür.

Das Meer ist warm (am Ende des Sommers und im Herbst insbesondere) und ganz salzig (viel mehr als Ostsee). Zu allen Stränden geltet freies Einlass, ausnahmsweise ist es anders.

Fast die ganze Nordküste ist ein großer Perfektstrand, der ins Meer stufenweise abfällt. Das Meer ist seicht und der Meeresgrund sandig, nur ab und zu gibt es „Sranda“ – die Kliffe. Am Süden sind die Strände nicht so häufig, das Meer fällt schnell in Tiefe ab und das Wasser ist merklich sauberer. Hier ist es viel besser für Tauchen. Nebenhin kann man an ganzem Kreta sehr schöne Badenlokalitäten finden, z.b. Olous  Olous oder Matala-Strand.

Am besten finde ich, irgendwohin in Natur baden zu gehen. Dort sind die beste Robinsonwinkeln zu finden. Vor allem empfehle ich es in der Saison, wenn die berufene Strände übervoll von Touristen sein können. Ich habe auch gehört, dass das Wasser mistig und voll von Pflückselen sein soll. Das kann ich aber nicht bezeugen.

Überall unter dem Wasser schwimmen die Fische. Das einzige, daran man Acht geben soll, sind die Meerigeln (ich bin nicht sicher, ob es der richtige Name ist). Sie sehen wie große schwarze Flocken aus. Auch wenn Sie nicht tauchen und mit Schwimmen fangen Sie an, beilegen Sie sich die mindestens die kleine Wasserbrillen – damit werden Sie unter dem Wasser sehen.

An den Stränden kann man die Liegestuhle vermieten. Meistens kostet es €2 pro Tag, aber in der Saison am Westen Kretas kann es auch €5 sein. Warum lohnt sich einen Liegenstuhl zu vermieten: der Strandsand ist sehr zierlich und in der Kleidung ganz unbequem.

Fast an jedem Strand gibt es die Süßwasserdusche, gewöhnlich kostenlos. Vor allem am Norden in den touristischen Gebieten.

Nicht nur faulenzen, baden und tauchen – an den kretischen Stränden kann man auch verschiedene Spiele spielen oder Sandberge bauen. Wenn der Sand mit Wasser begießt wird, haltet er die Form fest.

Es gibt auch verschiedene Verleihen, wo man Wasserskooter, Boote und andere ähnliche Dinge leihen kann.

Ich hab´ auch ein paar Warnungen gehört...

In einigen Jahren sind die Strände am Nord mistig. Sie sollen bei den Meeresalgen geschmutzt sein. Unbeglaubigt.

Ab und zu bringt der Wind das Erdöl aus dem offenen Meer zu der Südküste. Man sagt, dass die Tanker auf dem offenen Meer ihre Behälter saubern. Die Tanker fahren südlich von Kreta in der Sueskanalrichtung.

Am Süden ist es besser, an den wilderen Orten nicht zu baden. Angeblich sind dort die Unterströmen nicht weit von dem Ufer, in deren ein durchschnittlicher Schwimmer leicht versaufen kann.

Gebirge

Die kretische Gebirgen sind prachtvoll und hoch. Man kann hier auch ein paar Zweitausenden finden. Von dem Meer steigen die Gebirgen manchmal auch mit dem Höhenunterschied von 1000m an.

Herzlich empfehle ich zumindest einen Tag in den Gebirgen zu verbringen. Einfach irgendwo zu fahren und dort einen Berg von einem zu dem anderen Tal zu wandern.

Einer von den Wanderzielpunkte ist die Samaria-Schlucht, aber die finde ich zu touristisch. Sie können auch die Zeus-höhlen im im Ida-Gebirge oder auf der Hochebene Lassithi besuchen.

Kretisches Innenland ist so eine Halb-Wilde. Die kretische Gebirge sind rot-braun von den tüpischen kretischen Kalkstein. Meist von dem Bestand sind die Büsche, oder Gras in den höheren Lagen. Die Merkzeichen für Touristen sind auf den Steinen gemalt, aber nur ganz selten. In den Täler und auf den Abhängen breiten sich die griechischen Dörfer ab und zu aus. Die Dörfler züchten Oliven, Ziegen, sie brennen die Rakia und verkaufen die fabrikgewobte Teppiche als die HOME-MADE an die zufälligen Touristen.

Ursprünglicher Baumbestand der Kretischen Gebirgen waren die Zypressen, die waren schon von den Altgriechen abgeholzt. Statt der Zypressen heute wachsen die Olivenbäume. Die Hauptbäume sind die Stechpalmeneiche und der Johannisbrottbaum. In der Landschaft winden sich die tausendjährige gepflastete Straßen, in der Büsche erkennen Sie die ehemaligen Weinbergmauer. Überall gibt´s Mengen von grauen und brauen Steinen. Sehen Sie sich die Pflanzenphotos an!

Falls Sie mit dem Auto ins Gebirge fahren, seien Sie, bitte, bzw. in den Kurven, vorsichtlich. Die Kluft fängt oft ganz am Rande der Straße an. Gutten Pneumatiken sind nötig.

Touristik

Die Griechen verstehen und unterstützen die Touristik im allgemein nicht viel. Ihre Vorstellung über dem Tourismus ist follgende: der Ausländer kommt, ißt Gyros mit Pommes-Frittes, besucht das Museum, Aqua- oder Vergnügungspark -- und Urlaub ist am Ende. (Ehrlich gesagt, viele Tschechen, Deutschen und Russen tun es wie beschriebt.)

Seien Sie nicht überrascht, dass es die touristischen Kennzeichen oder Wegweiser in den kretischen Gebirgen nicht gibt. Außergewöhnlich finden Sie gewisse farbige Flecken auf den Steinen gemalt. Die Landkarten sind auch kein Gewinn. Dafür ist der Spaß noch größer.

Es hat auch keinen Sinn, den Einheimischen für den Weg zu fragen. Meist kennen sie ihre Umgebung nicht.

Atraktionen und Ziele für Touristen

Legen Sie sich gut über, ob Sie ihre ihre Ferienzeit auf Kreta mit den klasischen touristischen Atraktionen verbringen. Nach der Besichtigung des dritten minoischen Palast hat man einen strengen Gefühl, dass die zwei vorherige ganz genügend wären (falls Sie keine Archäologie- oder Historiefans sind). Auch in der Schlange für Knossos fühlt man, dass er mit der Zeit zu kurz kommt. Die Ausflugsfahrten zu entfernten Inseln sind erste zwanzig Minuten interessant. 

Wenn Sie in einem touristischen Prospekt lesen, dass einiger Ort viel Spaß und Erholung für die junge Leute anbietet, meint es meistens, dass dort die Russen fahren, um zu abfressen.

Sehr gut, Ende mit Gespenstern. Meist von touristischen Zielpunkten Kretas ist wert, ihnen zu besuchen.

Falls Sie Kreta mit dem Reisebüro besuchen, passen Sie auf, die Agenten bemühen sich noch ein Bisschen Geld zu verdienen. Man nennt es auch als die "wahlfrei  Ausflüge". Es kann eine ganz gute Gelegenheit sein, wie man Geld für verschiedene Eintrittskarten und die beim Irren verbrachte Zeit sparen kann. Anderseits verwirken Sie das richtige Abenteuer, auf eigene Faust zu reisen.

Einige Örte kann man nur mit dem Reisebüro besuchen. Es ist die Samaria-Schlucht (weil sie einbahnig ist) und dann die Festung Spinalunga (sie befindet sich auf einem Insel). Für diese zwei Örte empfehle ich den beim Reisebüro organisierten Ausflug zu bestellen.

Mit dem Reisebüro kann man auch verschiedene entfernte Inseln besuchen. Vielleicht die interessanteste Insel ist die Santorini, eine vulkanische Insel (vorige Thera-Insel, die während einer gigantischen Explosion im 1450 untergang), auf der sich ein wunderhübsches Städtchen befindet. Dort war ich aber nicht, weil die Fahrt vier Stunden dauert. Und zweimal (dort und wieder zurück:-) vier Stunden -- wer rechnen kennt? Es gleicht eine potenzielle Langweile.

Weitere von dem Reisebüro organisierte Veranstalltung heisst "der Kretische Abend". Das habe ich mich auch verkneift. Eine von meinen Freunden ist griechischer Abkunft und ab und zu arbeitet als Tänzerin an diesen Abenden. Es soll schrecklich langweilig sein, ein paar Tänzer in Volkstrachten, man spielt Bousuki (alle Liede klingen genauso), doch einige Touristen finden es gut. Sie hat mir Photos gezeigt und ich muss sagen, dass die Jeanshosen, die sie normalerweise trägt, ihr viel besser als der Volkstracht passen.

Klöster

Die kretische Klöster sind bei ordentlichen Klosterbrüder. Jede Frau muss einen Rock tragen, wenn sie den Kloster besuchen will. (Manchmal genügt es, sich mit einem Badetuch umzuwickeln, doch ist es kein Regel.) Die kretische Klöster mit ihren stillen Ecken finde ich holdselig.

Kreta > Freizeit
Tips für Touristen, Faulenzer und Abenteurer

 

kreta.rovnou.cz, Author ist Yuhů, Kontakt